1. Info: Zum Datenschutz sind viele Themen nur für Mitglieder sichtbar. Mach mit und lies mehr :)
  2. Hallo, schön, dass du hier bist! Wir würden uns freuen, wenn du Mitglied unserer Pferdecommunity wirst.

Transport in Süd Afrika

Dieses Thema im Forum "Rund um die Zucht und Jungtiere" wurde erstellt von Lilly95, 16. April 2017.

  1. Lilly95
    Offline

    Lilly95 Stallgassenkehrer

    Hallo alle zusammen :)

    ich bräuchte etwas Rat!

    Ich lebe in Kapstadt und überlege mir meinen Traum von einem eigenen Fohlen zu erfüllen. Habe den kleinen Racker, welchen ich haben möchte auch schon gefunden.
    Allerdings steht dieser 10 stunden entfernt. Ich weiß, in Deutschland eher selten so einen ritt wegen einem Pferd zu machen, hier aber ganz normal.
    Ich frage hier in einem deutschen Forum um Rat, da die Leute hier eine etwas andere Einstellung zu ihren Tieren, insbesondere Pferden haben und meine Bedenken eher nicht verstehen können.

    Ich, meine Mutter und wahrscheinlich noch eine dritte Person würden also die 10 Stunden hin fahren und den kleinen Einpacken.
    Ich hatte an einen mit Stroh eingestreuten Hänger, ohne Trennwand und Fohlengitter (wenn ich denn hier so etwas auftreiben kann) oder ähnliches Gedacht.
    Der Kleine wäre dann 6 Monate alt und ist laut Züchter ans Halfter gewöhnt.

    So, meine Frage, in Deutschland hatte ich von manchen Leuten immer wieder gehört, dass junge Fohlen auch oft mit einer Person im Hänger transportiert worden sind.
    Meinung dazu? Gerade bei einer so langen Strecke...
    Meine Mutter hatte überlegt, die Strecke auch in Etappen zu fahren, aber rein und raus in den Hänger könnte (denke ich) tendenziell zu Problemen führen.

    Schon mal vielen Dank für allerlei hoffentlich hilfreiche Hilfe :))
     
  2. Bo
    Offline

    Bo ...bald im Olymp

    Ich finde die Idee ganz gut. Hänger dick mit Stroh auspacken, Fohlengitter vor und nicht angebunden und ohne Trennwand transportieren.
    Nach 5 Std Fahrt würde ich eine Pause machen von etwa 1-2 Stunden, dem Fohlen etwas zu trinken anbieten und weiter fahren.
    Heu würde ich im Hänger zur Verfügung stellen während der ganzen Zeit und falls es nicht trinken mag vielleicht ein paar Äpfelchen bereit halten.
    Dann sollte das gehen und wenn ihr es danach im neuen Stall erst einmal schön ankommen lasst wird es das sicher gut verkraften.
     
  3. Lucy
    Offline

    Lucy Fribi Fan

    Ich kenne auch Fohlen die 10-12 Stunden transportieret wurden. Das eine fuhr alleine, mit 2 Pausen (wurde aber nicht ausgeladen), viel Stroh, Fohlengitter und ohne Trennwand. Das anderer wurde ein Shetty mitgenommen und auf dem Heimweg neben dem transportiert, dementsprechend mit Trennwand und 2 Pausen (Fohlen und Pony wurden raus genommen). Beides Mal war natürlich Heu da und Wasser wurde angeboten, wobei dies vom Fohlen das alleine fuhr verweigert wurde. Da haben sie mit Äpfel, die sie zuvor ins Wasser gelegt haben getrickst. Mit Wasser-Apfelsaft-Mix haben sie es auch versucht, hat aber nicht geklappt. Diese Fohlen "kannte" Halfter/Führen und den Hänger, laut Züchter, aber Tatsache war dass es nichts kannte... Das andere Fohlen kannte alles schon, mehrfach geübt und das spazierte in den Hänger rein und raus... Anfangs hat es etwas nach Mama gerufen, aber sich dann mit dem Shetty angefreundet und schon beim ersten Halt sehr entspannt gewesen. Das andere Fohlen hat immer gerufen und war richtig verschwitzt.
     
  4. Angelika
    Offline

    Angelika Pferdeflüsterer

    Weil ja hier gefragt wird um unseren Rat....hol dir besser ein Fohlen mit weniger Fahrzeit.
    So viel Stress an einem Tag für ein Fohlen finde ich bei einer Fahrzeit von 10 Stunden nicht gut.
    Schon allein die Tatsache daß es frisch von der Mutter getrennt, aus seiner gewohnten Umgebung geschafft und in einem Transporter 10 Stunden transportiert werden soll macht mir persöhnlich Bauchschmerzen.
    Ich selber würde dies einem so jungen unerfahrenen Pferd nie zumuten wollen.
     
  5. Bo
    Offline

    Bo ...bald im Olymp

    Ich glaub das Fohlen kann froh sein wenn sie es nimmt und nicht irgendwer anders...
     
    nicki-mtb, CharlyWest und Peru gefällt das.
  6. Lucy
    Offline

    Lucy Fribi Fan

    Klar sind 10 Stunden nicht ideal, aber in der beschriebenen Situation nicht veränderbar. Ich kenne viele Pferde/Fohlen die aus (Nord-)Deutschland die zu uns kommen. Die sind alle auch sehr lange unterwegs und leben alle noch. :) In den USA habe ich bekannte, die würden lachen, wenn wir uns über 10 Stunden fahrt den Kopf zerbrechen, die fahren manchmal 3-5 Tage...!
     
    Sanny82 und Bo gefällt das.
Ähnliche Themen: Transport Süd
Forum Titel Datum
Rund um die Zucht und Jungtiere Transport Jährling 27. Juli 2016
Pferdehaltung Hänger/Transporter fahren.... 20. Mai 2014
Off Topic und Humor Immer wieder Mängel bei Tiertransporten.... 20. März 2014
Pferdehaltung Wassertransport-wie macht ihr das? 6. Juli 2011
Rund um die Zucht und Jungtiere Weiter Fohlentransport? (ja oder nein) 19. September 2010

Diese Seite empfehlen