1. Info: Zum Datenschutz sind viele Themen nur für Mitglieder sichtbar. Mach mit und lies mehr :)
  2. Hallo, schön, dass du hier bist! Wir würden uns freuen, wenn du Mitglied unserer Pferdecommunity wirst.

Steigergebiss

Dieses Thema im Forum "Ausrüstung und Pflege" wurde erstellt von Angelika, 24. September 2017.

  1. Angelika
    Offline

    Angelika Pferdeflüsterer

    Ich kenne ein Pferd dessen Besitzer es mit einem Steigergebiss ausrüsten will.Das Pferd steigt wirklich beim Führen , habe es selbst paar mal gesehen.
    Das Pferd macht stark den Eindruck daß es vor seinem Besitzer Angst hat und auch kein Vertrauen hat. Oft hat es sich mit der Longe welche am Gebiss befestigt wird auf und davon gemacht. Wenn das nicht gelingt dann fängt der Wallach ( 4 Jahre ) an zu steigen. Er wurde leider Gottes mit 3 Jahren schon angeritten.
    Ich kenne das Pferd und bin der Meinung daß er einfach nur Kind im Kopf ist , einfach mehr Zeit braucht um unter dem Sattel zu arbeiten. Zu allem Übel kommt noch dazu daß er den Fesselkopfträger verletzt hat und bis Dezember noch stehen muß.

    Wie funktioniert denn eigentlich ein Steigergebiss ?
    wäre das wirklich eine gute Lösung ?

    ich denke der Wallach würde eher mit viel Geduld und Ruhe runter kommen.Schritt darf er gehen.Ich würde ihn erst mal nur auf dem Reitplatz führen, da dieser eingezäunt ist und ein wenig leichte Bodenarbeit machen damit er wenigstens im Kopf gefordert wird.
    der Besi will leider nichts davon wissen und hören :(
     
  2. Jessy.
    Offline

    Jessy. ...außer Konkurrenz

    Also ich selbst habe meine Stute schon mit Steigergebiss geführt PLUS Kette über der Nase. Anders war sie damals nicht zu händeln. Allerdings hatte sie keine Angst vor mir.
    Ein Steigergebiss wirkt durch seine ganze, runde Form und dem gebogenen Teil nach unten natürlich sehr scharf. Durch das gebogene Teil soll es wohl "nach Unten" wirken, was ich aber eher für zu vernachlässigen halte. Ein Gebiss wirkt, wenn ein Pferd steigt, immer nach unten, egal welches. Ein Steigergebiss durch seine Form halt nochmal deutlich schärfer.

    So tragisch finde ich es jetzt nicht wenn ein Pferd mit 3 angeritten wird. Gibt schlimmeres.
    Wenn das Pferd noch bis Dezember stehen muss und man sie im Schritt bewegen soll, naja, irgendwann, bei manchen Pferden, muss man zu stärkeren Mitteln greifen, ob man will ider nicht. Nicht alle lassen sich durch ein bisschen Bodenarbeit und tüddeln bei Laune halt. Dauersedieren geht auch nicht.
    Bei meiner war das damals auch so, Homöopathie hat nichts gebracht, Bodenarbeit, ach, eigentlich jegliche Art von "ich mache was mit ihr", war lebengefährlich. Junges Pferd, 4 Jahre, Winter. Soll Schritt gehen. Die hat mir bei Bodenarbeit den Vogel gezeigt. Mit Steigergebiss konnte ich sie wenigstens dran hintern auf und davon zu düßen.
     
  3. Angelika
    Offline

    Angelika Pferdeflüsterer

    Danke Jessy. Wahrscheinlich wird es wohl bei dem Wallach auch nicht anders sein wie bei deiner Stute.
    Ist sie denn dann ruhiger geworden als sie wieder arbeiten durfte ? oder mußtest du das Gebiss noch ne Weile benutzen ?
     
  4. **Mia**
    Offline

    **Mia** ...außer Konkurrenz

    Im Rennstall ist das Steigergebiss ja absolut üblich um die Pferde zur Führmaschine oder zum Paddock/Koppel zu bringen. Finde das nicht verwerflich. Meine Stute ist ja auch noch jung, und die ersten tage hab ich sie auch mit Steiger zur Koppel gebracht, bzw beim TA vorgetrabt, da hinter unserem Stall auf dem Weg zur Koppel auch Hauptstraße ist, war mir sicherer. Zum Glück ist sie einfach so brav dass ich es eigentlich gar nicht mehr brauche, allerdings zum spazieren gehen nehme ich es rein versicherungstechnischen Gründen schon. Und ich gebe Jessi recht, nicht jedes Pferd ist voll ausgelastet von ein bischen Bodenarbeit, kommt ja auch drauf an was der Besitzer selbst so alles kann, ich bin kein Bodenarbeitsmensch und könnte damit mein Pferd wohl nicht über Wochen auslasten, wenn es nicht geritten werden darf.
    Mit 3 Jahren anreiten finde ich auch nicht schlimm, kommt aufs Pferd an und was verlangt wird, kann ich jetzt von dem einen Satz nicht beurteilen.
    Mit einem gebe ich dir recht, so einen würde ich auch lieber auf dem umzäunten reitplatz führen statt zu riskieren dass er mit trense und longe durch die pampa düst.
    Wenn Pferde verletzt sind und sich nicht viel bewegen dürfen ist es leider selten vermeidbar dass die mal ein bischen knackig sind, vor allem wenn sie schmerzmittel bekommen und gar nicht merken dass sie verletzt sind^^
     
    Fortuna86, Angelika und zauselsilke gefällt das.
  5. Angelika
    Offline

    Angelika Pferdeflüsterer

    Danke Mia für deine ausführliche Antwort.

    Da ich ja wenig Ahnung von solchen speziellen Hilfsmitteln habe , deswegen habe ich hier angefragt , hat es mir bei der Vorstellung, daß Pferde mit so einem Gebiss geführt werden schon etwas gegruselt.
    Aber manchmal geht es wirklich nicht anders und die Sicherheit von Mensch und Tier geht natürlich vor.
    Ein TA hatte mal zu mir gesagt ,, um Tieren helfen zu können damit sie gesund werden braucht es manchmal einen unangenehmen Weg."
     
    CharlyWest und zauselsilke gefällt das.
  6. Bo
    Offline

    Bo ...bald im Olymp

    Manchmal muss man zu Mitteln greifen um das Pferd zur Ruhe zu bringen.
    Bo hat im Winter z.b. keinen normalen Schritt neben mir her gemacht. Er hat vor allem gescheut, ist kerzengerade gestiegen, hat an der Hand gebockt und sich sonst wie aufgeführt.
    Dabei ist er ja nun wirklich nicht so.
    Aber so gut wie jedes Pferd hat einen Punkt an dem es nicht mehr weiß wohin mit sich und der Energie.
    Gerade bei jungen Pferden ist diese Grenze deutlich niedriger als bei älteren Pferden.
    Solang es fair eingesetzt wird finde ich es nicht verwerflich sich dahingehend auf zu rüsten.
     
  7. Angelika
    Offline

    Angelika Pferdeflüsterer

    Bo genauso ist oder war es bei dem Pferd was ich kenne. Inzwischen hat das Steigergebiss seine Wirkung getan. Der Wallach läuft brav im Schritt seine Runden und darf damit auch wieder im Gelände spazieren gehen.Er kaut da zwar noch bissel stark drauf rum aber ich habe nicht den Eindruck daß er damit Schmerzen hat.
    Es hatte sich auch rausgestellt daß sich nach seiner 3. Flucht an dem verletzten Fesselkopf, nun wegen dem rasanten Ausflug, ein Blutgerinsel gebildet hat und der Arme noch mal 3 Monate Ruhe braucht.:( der Besitzer läuft geduldig 2 mal mit ihm damit er auch ein wenig aus der Box kommt.
     
  8. **Mia**
    Offline

    **Mia** ...außer Konkurrenz

    oje dann mal gute Besserung an den Patienten, aber schön wenn er jetzt brav mitläuft, macht es für alle beteiligten einfacher.
     
    Angelika gefällt das.

Diese Seite empfehlen