1. Info: Zum Datenschutz sind viele Themen nur für Mitglieder sichtbar. Mach mit und lies mehr :)
  2. Hallo, schön, dass du hier bist! Wir würden uns freuen, wenn du Mitglied unserer Pferdecommunity wirst.

Pünktchens Ängste

Dieses Thema im Forum "Training / Bodenarbeit" wurde erstellt von Jungmama, 19. Januar 2016.

  1. Jungmama
    Offline

    Jungmama ...bald im Olymp

    Hallo ihr lieben,

    ich möchte heute mit einem Problem an euch treten wo ich nicht weis wie ich daran arbeiten kann.

    Pünktchen sollte ja nach Möglichkeit kein normaler Sattel (also mit Baum) aufgelegt werden.
    So dachte ich gestern, teste ich mal wie er auf eine Schabracke mit einem Longiergurt und auf ein Sattelpad reagiert.

    Ich erkläre euch mal kurz wie ich gearbeitet habe.

    Zunächst bin ich mit Pünktchen in die Halle gegangen, falls er in Panik los rennt oder bockt und steigt.
    Dort habe ich ihm dann die Longe dran gemacht.
    Als nächstes habe ich ihm die Schabracke gezeigt, ihn damit über alle berührt und diese dann ganz langsam auf den Rücken gelegt.

    Dieses war kein Problem, er stand wie immer ganz gelassen neben mir und ließ die Schabracke brav liegen.

    Genauso wie mit der Schabracke machte ich es auch mit dem Longiergurt.
    So einer war das (habe ich mir geliehen): http://www.kraemer-pferdesport.de/L...sale8=kraemer-pferdesport&pi=540060&ci=247713

    Als ich den Longiergurt allerdings auf deinen Rücken legte und gerade gurten wollte, legte Pünktchen die Ohren an. Ich ging einen Schritt zurück, damit er mich nicht verletzt falls er steigt. Nachdem er die Ohren angelegt hatte, schüttelte er sich und als er merkte, das das nichts hilft, ging er hinten hoch uns schlug mit beiden Hufen nach Hinten aus. Der Longiergurt fiel runter, Pünktchen machte einen kleinen Satz zur Seite und blieb dann ruhig stehen und roch an dem Longiergurt. Ich habe dann noch mal so gearbeitet wie mit der Schabracke, allerdings habe ich den Longiergurt nicht mehr auf seinen Rücken legt.

    Danach habe ich dann das Sattelpad (welches ich leider nur von einem Warmblut leihen konnte, daher konnte ich es nicht zu gurten) geholt und genauso verfahren wie mit der Schabracke, als ich das Sattelpad auf seinen Rücken legte, legte er kurz die Ohren an, schaute dann zu seinem Rücken und das war alles.

    Kein Bocken, kein schlagen nichts.

    Jetzt habe ich ein paar Fragen.

    1. War meine Vorgehensweise überhaupt okay so?
    2. Kann mir jemand ein gutes Sattelpad welches auf ein Shetty passt empfehlen? (Ich denke das er damit kein Problem haben wird)
    3. Wäre evtl. sogar ein Baumloser Sattel etwas für ihn?
    4. Wie kann ich weiter an seinem Verhalten arbeiten? Oder sollte ich es lassen, da ich ihn nicht unbedingt mit Longiergurt arbeiten muss.

    Danke für eure Antworten
     
  2. inuksuk
    Offline

    inuksuk Turnierreiter

    Hallo,
    diese Art von Longiergurt lässt Du besser weg...die "Kissen" sind so falsch und drücken dem Pony in die Rückenmuskulatur. Longieren würde ich eh immer ohne Gurt, da dann die Muskeln im Trageapparat "frei" arbeiten können und sich besser aufbauen.
    Dann solltest Du abklären, ob das Pony Verhärtungen im Gurtungsbereich hat, diese kommen sehr oft im Bindegewebe unterhalb des Sägemuskels vor und entstehen durch einen nicht passenden Gurt; es sind häufig nur sehr, sehr kleine Verhärtungen, aber diese sind sehr schmerzhaft. Auch ein Gurt/Sattelgurt sollte dem Pferd passen...und gerade bei den kleinen Ponys wird ja nicht so gut aufgepasst, ob wirklich alles passt.
    Magenprobleme können ebenfalls eine Art von Gurtzwang auslösen.

    Warum soll das Pony denn jetzt so schnell einen Sattel oder ein Pad bekommen? Ich dachte, es wäre ein Tierschutzfall und müsse erstmal überhaupt wieder im Leben ankommen? Ich würde mir viel mehr Zeit lassen und erstmal Vertrauensübungen vom Boden machen und dann wieder langsam ans Angurten gewöhnen, ähnlich wie bei einem Jungpferd. Dann kommt der Rest von ganz alleine!

    Viele Grüße!
     
  3. minuette
    Offline

    minuette ...außer Konkurrenz

    Ich würde, wenn er solche Angst hat, erstmal gar nichts mit Sattel oder Longiergurt probieren, sondern spielerisch Dineg auf den Rücken legen, ein Pad, vielleicht auch nur ein Handtuch, usw. Einfach um ihm zu zeigen "Tut Dir nichts". Auf gurten würde ich ganz verzichten.

    Mein Senior hatte Zeit seines Lebens einen gewissen Gurtzwang, der aus seiner Vergangenheit als Verleihpferd rührte. Er musste seinen Unmut grundsätzlich mit "Schnappen" in die Luft zeigen, hat also nicht gebissen oder dergleichen. Das Ganze hat sich über die Jahre gebessert und ich musste auch nicht mit besonderer Vorsicht vorgehen, aber für ihn war Putzen und Satteln immer noch ein Vorgang, der ihn an alte Zeiten erinnerte = Stress. Er war aufgrund dieser Erlebnisse auch extremer Kopper, was sich allerdings auch besserte. Aber beim Putzen und Satteln verfiel er immer wieder in seine alte Denkweise, begann am Anbindebalken zu koppen und eben beim Satteln seinen Unmut zu zeigen. Ansonsten war alles ok, er war rittig, hatte keinerlei körperlicher Probleme, aber die Erinnerungen blieben eben immer.
     
  4. Jungmama
    Offline

    Jungmama ...bald im Olymp

    Also ich beantworte deine Antwort mal nach und nach.

    Es war bereits ein Tierarzt und ein Osteopath da, Pünktchen ist an sich völlig okay, soll allerdings keinen richtigen Sattel mehr drauf bekommen, da er durch den Kaputten Baum des alten Sattels (dieser war gebrochen und wurde trotzdem genutzt) Schäden verursacht, geritten werden kann Pünktchen trotzdem aber nur selten und nur im Schritt. Er hat auch keinen Gurtzwang am Bauch oder Magenprobleme sondern es kommt alles vom Rücken. (ich kam ja auch beim testen nicht mal dazu, das ich den Gurt überhaupt unter dem Bauch ziehen könnte, weil er vorher schon den Longiergurt los werden wollte)

    Pünktchen soll nicht so schnell einen Sattel oder Pad bekommen, ich dachte gestern lediglich, ich probiere es mal aus wie er reagiert. Ein Tierschutzfall ist er nicht, ich habe ihn ja von den Vorbesitzern gekauft, sie ihn los werden wollten, da die Kinder ihn nicht mehr haben wollten. Ich kenne ihn aber bereits 20 Jahre (dazu liest du am besten mal Unser Notshetty durch). Er vertraut mir nach wie vor Blind, folgt mir auch ohne Strick (also ich habe den Strick zwar dran halte ihn aber nicht in der Hand) überall hin, selbst durch einen Gelassenheitsparcour (den wir letzte Woche mal nutzten, weil jemand ihn aufgebaut hatte).

    Also ich kann ihm eine Schabracke und Pad so drauf legen ohne das er was macht, bis auf gestern das gucken und das Ohren anlegen, aber danach konnte er mit dem Pad auf dem Rücken (ohne Gurt) ganz normal Schritt gehen. Ich werde natürlich weiterhin üben ihm verschiedene Sachen auf den Rücken zu legen, aber er wird gelassen bleiben dabei, das weis ich jetzt schon.

    Beim Putzen macht er auch in der Gurtlage keinerlei Probleme er liebt es sogar wenn ich ihn an der Stelle wo der Gurt normalerweise liegt kraule und verzieht dann immer die Schnute (aber nicht Böse sondern er genießt es).

    Was ich auch vergessen habe zu sagen (weis nicht ob das wichtig ist) er hat eine Regendecke mit Kreuzgurten auf wenn er draußen ist und macht weder beim drauf legen noch beim Gurten der Decke Probleme, er verzieht keine Miene sondern ist ganz entspannt.


    Was ich noch sagen muss, den Satz hat er nur gemacht, weil der Longiergurt total unglücklich unter ihn gefallen ist und er nicht drüber laufen wollte, ansonsten hat er mit nichts was am Boden liegt Probleme.
     
  5. minuette
    Offline

    minuette ...außer Konkurrenz

    Dann hat er sich vermutlich erschrocken, weil das Vertrauen (noch) fehlt. Das war bei meinem Haflinger anfangs auch so. Bis ich ihn mal anreiten konnte, aber ich allen möglichen Unsinn mit ihm gemacht, um Vertrauen aufzubauen und dazu gehörten so Sachen wie irgendwas auf den Rücken legen, den Ball gegen ihn werfen, über ihn drüber, unter ihm durch usw... So lange, bis er wusste, dass ihm nichts passiert.

    Ich würde an Deiner Stelle Geduld haben und wirklich versuchen, Vertrauen aufzubauen, damit ihn sowas wie ein Longiergurt, der runterfällt, gar nicht aus der Fassung bringt. Neben meinem Haflinger kann ich heute eine Atombombe zünden. Klar reagiert er, alles andere wäre unnormal, aber er hat keine Angst oder gar Panik.
     
  6. Jungmama
    Offline

    Jungmama ...bald im Olymp

    Also erschrocken hat sich Pünktchen gar nicht fand ich, ich wollte ihn ja über den Longiergurt drüber schicken als er schon am Boden lag, aber er ist zur Seite weg.

    Er ist mit mir bei dem Gelassenheitsparcour über eine Plane, durch ein Flattertor, dann vorbei an rollenden Bällen (wobei einer sein Bein berührt hat, wo er keine Reaktion gezeigt hat), einen Raschelsack ziehen und noch einen Gymnastikball schießen (das Pferd rollt den Ball mit den Beinen vorwärts. Einmal mit und einmal ohne Strick, wobei ich den Strick immer nur am Ende gefasst habe und er wirklich immer durchhing.

    Neben ihm könnte man auch eine Bombe platzen lassen und er zuckt nicht mal, er hat ja auch wirklich nur reagiert als der Longiergurt auf seinem Rücken lag und genau auf den Punkt wo der Baum es alten Sattels kaputt war, ich habe ihn davor ja auch mehrfach auf die Kruppe oder den Hinteren Rücken gelegt und da war nichts.
     
  7. inuksuk
    Offline

    inuksuk Turnierreiter

    Sorry, dass ich Dir ein paar Tipps geben wollte;)
    Wenn alles kein Problem ist und Du Dich nicht wunderst, dass er die Decke zwar akzeptiert, den Longiergurt aber nicht, dann ist doch alles super...dann erübrigen sich Deine Fragen ja eigentlich!
    Viel Spaß und Erfolg mit Deinen Ponys weiterhin!
     
  8. armanda
    Offline

    armanda Reitgott

    Mit longiergurt würde ich auch nicht arbeiten, der druck ist sehr punktuell und wenn der rückenbschon nen schlag weg hat muss das nicht sein. Habe selber noch nie ausschliesslich mit gurt gearbeitet, wenn ich die ringe daran braucht kam er übern sattel. So hab ich es gelernt und nur gute erfahrungen mit gemacht.
    Ich denke pünktchen braucht auch einfach noch zeit, hat viel neues verarbeiten müssen und ist ja auch noch nicht ganz daheim, ein umzug steht ja noch bevor.
    Ich würde im augenblick erstmal nichts machen, was ihn an den ursprung seiner rückenschmerzen erinnert sondern nur dinge die vertrauen aufbauen und freude machen...
     
  9. nicki-mtb
    Offline

    nicki-mtb Pferdeflüsterer

    wenn der Gurtzwang richtig strak ausgeprägt ist reicht schon der Ansatz zum Gurten. Und die Pferde erkennen schon den unterschied ob der Gurt nur ne Decke hält oder eben ein Sattel o.ä. befestigt werden soll.
    Wie schon mehrfach erwähnt, laß ihm Zeit
     
  10. Jungmama
    Offline

    Jungmama ...bald im Olymp

    Ich werde ihm auf jeden Fall zeit lassen, es war wie gesagt nur ein Experiment.

    Kann mir trotzdem für später jemand ein gutes Sattelpad empfehlen?
    Oder mir sagen ob ein Baumloser Sattel für ihn geeignet wäre (es darf nicht da drücken wo ein Longiergurt sitzt (ich weis jetzt nicht wie die Stelle heißt)?

    Also nur für den Fall der Fälle.

    Die Gewöhnung von Pünktchen an die Sachen auf seinem Rücken (wie ich das mit der Schabracke gemacht habe) war schon okay oder?

    Dazu wurde sich nämlich noch nicht geäußert (kommt mir zumindest so vor)
     
Ähnliche Themen: Pünktchens Ängste
Forum Titel Datum
Pferdehaltung Der längste Winter den ich je miterlebt hab 21. April 2013
Reiten Reitet hier jemand nähe aurich?! Bangstede/ Ihlow?!? 12. Februar 2008
Termine und Veranstaltungen 17.11. Demo mit Monika Amelsberg in Tangstedt 11. November 2007
Termine und Veranstaltungen Pferdeflohmarkt in 22889 Tangstedt (riesig) 15. Oktober 2007
Reiterstammtisch BITTE helft mir: Totale Berürungsängste im WINTER! 17. Januar 2006

Diese Seite empfehlen