1. Info: Zum Datenschutz sind viele Themen nur für Mitglieder sichtbar. Mach mit und lies mehr :)
  2. Hallo, schön, dass du hier bist! Wir würden uns freuen, wenn du Mitglied unserer Pferdecommunity wirst.

Equikinetic

Dieses Thema im Forum "Training / Bodenarbeit" wurde erstellt von Lucy, 23. April 2015.

  1. Lucy
    Offline

    Lucy Fribi Fan

    Ich habe in Tagebüchern gelesen, dass einige von euch mit ihren Pferden Equikinetic macht.
    Heute habe ich ein Bericht darüber gefunden und deshalb ging ich dann gleich mal google. Habe mich nun ein wenig durch verschiedene Seiten gelesen und es scheint den Rücken wirklich zu stärken. Da meine Stute immer noch nicht ganz so ein starken Rücken hat wie ich es gerne hätte, wäre es ev. etwas für uns.

    Was für Erfahrungen habt ihr gemacht? Könntet ihre es für ein (Jung)Pferd weiter empfehlen? Hattet ihr irgendwelche Schwierigkeiten? Wichtige Tipps für den Start? Habt einfach so drauf los gelegt oder habt ihr erst einen Kurs besucht? Ist das Buch empfehlenswert? Was ist für euch positiv? Gibt es etwas negatives in euren Augen?
    Oder was euch sonst noch so einfällt.

    Danke!
     
    CharlyWest gefällt das.
  2. Comtess
    Offline

    Comtess ...außer Konkurrenz

    Tolles Thema! Ich werde dir dazu nachher nach der Arbeit gerne was schreiben! :)
     
  3. CharlyWest
    Offline

    CharlyWest Möhrchengeber

    ich klinke mich da mal gerne ein :)
     
  4. zauselsilke
    Offline

    zauselsilke Ponyzähmer

    Ich mach es ja erst seit 3Wochen oder so. Kann da noch nicht viel zu sagen und bin auch absoluter Laie und Autodidakt.
    Aber sobald ich wieder am PC sitz (und nicht nur am Handy) schreib ich gerne noch was dazu.
     
  5. Jessy.
    Offline

    Jessy. ...außer Konkurrenz

    Hab das auf der Equitana beobachtet und hat mir nicht gefallen. Fand keines der Pferde hat das gut gemacht. Alle (obwohl Showerprobt und nach mehreren tagen), war locker. Auch die Pferde wo das schon lange machten fand ich muskulaturtechnisch i.o.
    Da bin ich mit meinem Zosse durch normale Dressur, Stangenarbeit, Freispringen und longieren deutlich weiter.
    Der Geitner hält sich sowieso für einer der größten. Schrecklich
     
  6. inuksuk
    Offline

    inuksuk Turnierreiter

    Ich habe nur positive Erfahrungen gemacht.
    Ich mache einen Mix aus LK, BB und der Equi. Gewisse Sachen (z.B. das Schulterherein) haben sich bei meinem Pony dadurch deutlich verbessert. Bin sehr zufrieden, vorallem auch, weil es durch das Intervalltraining relativ kurz gehalten ist und ich es gut an Tagen machen kann wo ich nicht allzu viel Zeit habe.

    Für mich ist wichtig (aber das wars bevor ich damit angefangen habe auch schon), dass ich abwechslungsreich arbeite, von daher finde ich lange Touren durchs Gelände, über Stock und Stein genauso wichtig (auch für den Muskelaufbau). Equi ist dazu eine super Ergänzung, finde ich, weil es den Körper sehr gut stabilisiert (wenn man es richtig macht) und durch die Arbeit in Biegung auch kleinere Muskelgruppen anspricht. Mir geht es nicht um Bodybuilder-Muskeln, sondern um die Stabilität die dadurch erreicht wird.
    Das wichtigste aber ist: es macht meinen Ponys total Spaß. Meine Rentnerin kann nicht genug davon bekommen. Sie macht das total gerne, ist danach total zufrieden und schmusig und dackelt mir danach immer ganz glücklich hinterher. Das finde ich total schön, dass es von den Pferden so gut angenommen wird.

    Ich finde es empfehlenswert.
     
    Comtess, zauselsilke, Indira und 2 anderen gefällt das.
  7. zauselsilke
    Offline

    zauselsilke Ponyzähmer

    Wie gesagt, ich bin ganz neu angefangen damit.
    Ich bin noch nie jemand gewesen, der jedem neuen Trend folgt - im Gegenteil. Dualaktivierung hat mich nie interessiert. PNH hat mich nie interessiert. Longenkurs auch nicht - ich denke, meine Art des Longierens enthält eh große Teile des LK, ohne daß ich deshalb je was mit LK zu tun gehabt hätte. Niemand erfindet am Ende das Rad neu.
    Und genau deshalb finde ich es ganz faszinierend, wie schnell ich mich plötzlich auf die EK eingelassen habe.

    Wie inuksuk schon sagt, man kann das ganz vorzüglich (sogar mit 2 Pferden) schnell mal eben zwischendurch machen, wenn nicht ganz soviel Zeit ist.
    Meine Jungstute scheint es sehr spannend zu finden und kann immer gar nicht abwarten, bis sie dran ist. Der Große findet die Arbeit offenbar anstrengend und versucht sie daher zu umgehen. Aber ich sehe, wie wichtig sie für ihn ist.

    Was ich an dem ganzen Hype nicht mag ist dieses Gelddenken der "Entwickler".
    Als diese Dualaktivierung herauskam überlegte ich noch, ob das was für uns wäre. Aber mir waren diese Gassen einfach viel zu teuer. Sorry, aber ich gebe doch nicht soviel Geld für so blöde schaumstoffgefüllte Balken aus...
    Und als ich dann lesen mußte was man eigentlich am Besten noch alles nutzen müßte, damit es auch alles einwandfrei läuft, da war alles vorbei bei mir:
    spezielles Halfter, dann später den Extra Kappzaum, ein Fähnchen etc. Und dann sogar ein Spezialfutter.
    Da klinkte es bei mir aus und ein Herr Geitner war für mich gestorben!
    Wieder einmal jemand, der auf den Vermarktungszug aufgesprungen war, wie soviele andere vor ihm (hier zählt für mich auch ein Tamme Hanken ganz extrem zu). Und dafür hab ich nur im begrenzten Rahmen Verständnis.
    Auch eine LTJ vetreibt natürlich ihr Equipment, sagt aber bis heute, daß man ihre Methode auch durchaus mit normalen Halftern, Stricken und Gerten durchführen kann. Das Einzige was ich damals gekauft habe war eine Führkette. Sonst nix. Und vor 3 Jahren habe ich mit derselben Führkette, einem normalen Halfter und einer normalen Gerte wieder ein Jungpferd nach der Methode ausgebildet. Da braucht es keinen Stick, Knotenhalfter, langen Strick zum Hinterherwerfen oder so'n Krams etc.

    Und genau deshalb wundere ich mich, daß mich die EK jetzt doch fasziniert.:wink:
    Ich habe mir aber auch nicht das Original-Equipment zugelegt, sondern billigere Varianten - und es geht damit hervorragend.
    Ich arbeite mich an die EK autodidaktisch heran und beobachte einfach mal die nächsten Wochen ob sich etwas ändert.
    Ich kann momentan nur sagen, daß der Große gerade super gut bergab läuft was sonst nicht so ist. Aber das kann auch von der neuen Bioenergiebehandlung kommen. Und die Kleine hat etwas abgenommen. Aber auch das ist im Fellwechsel nicht unnormal, zumal sie jetzt auch wieder öfter was tut.
    Ich werde einfach mal sehen, daß ich die beiden regelmäßig fotografiere. Dann kann man vielleicht sehen ob und was sich ändert. :wink:
     
  8. Comtess
    Offline

    Comtess ...außer Konkurrenz

    Also ich habe mit der EK anfang März begonnen, also vor ca. 6 / 7 Wochen und ich bin durchaus schon positiv überrascht. Ich war erst etwas skeptisch, weil alle sagten "Es ist so einfach, aber so super effektiv" und als ich dann im Internet so gelesen habe, dachte ich "Oh da wird ja ein ganz schöner Hype draus gemacht." Ich bin eigtl. kein Mensch, der sofort etwas annimmt und sofort probiert. Ich hinterfrage immer viel und denke auch gerne mal skeptisch. ABER :rolleyes: ich finds klasse :daumen Leila lief schon nach vier Wochen EK deutlich besser! Ihr gesamtes Gangbild hat sich geändert zum Positiven. Die ist ruhiger und ausgeglichener, macht einen zufriedenen Eindruck und das finde ich super. Abgenommen hat Leila auch schon etwas finde ich, wobei ich mir ganz sicher bin, ist dass sie schon mehr Muskeln aufgebaut hat - im Rücken und auch Bauchmuskeln. Ihre Ausdauer ist besser, sie ist nicht mehr so schnell aus der Puste wie vorher :)

    Ich habe zuerst das Buch gelesen. Das würde ich auch jedem ans Herz legen, denn es gibt schon einige Punkt, die sehr wichtig sind und die man auf jeden Fall beachten muss. Das leuchtete mir ein, die Erklärungen sind alle logisch. Gut finde ich auch, dass man in dem Buch erstmal auf die Anatomie eingeht - damit man zum Bsp versteht, warum nach der EK immer einen Tag Pause sein sollte ;) Nachdem mir das Buch zugesagt habe, habe ich mich um das Equipment gekümmert. Ich habe mir 4 Gassen und 12 Pylonen gekauft. Die Gassen original. Das ganze hat um die 200€ gekostet - es ist zwar schon eine Menge Geld, aber wenn dachte ich mache es es richtig und kaufe mir dafür eben mal zwei Gamaschen mit passenden Schabracken weniger :rolleyes: Außerdem kann man sie Gassen auch für andere Sachen gut einsetzten, sie sind super stabil und das war mir sehr wichtig. Aber das muss jeder selbst wissen.

    Bisher habe ich alleine gearbeitet mit den Pferden. Ich kenne hier leider auch keinen, der mit dieser Methode arbeitet. Aus diesem Grund kommt übernächste Woche ein Trainerteam zu mir, damit mal ein Auge auf unsere Arbeit geworfen wird. Sowas muss auch jeder selbst entscheiden. Aber ich finde es doch sehr wichtig für mich. (Deswegen nehme ich im Winter auch immer einige Wochen / Monate Reitunterricht - es schleichen sich doch immer wieder Fehler ein, wenn man nur alleine unterwegs ist :roll: )

    Zu deiner Jungpferdfrage: Ich bin mittlerweile der Meinung: bevor man sich auf ein junges Pferd setzt und einreitet, sollte es nach der Ek gearbeitet werden, damit es überhaupt erstmal lernt geradegerichtet zu laufen und schön Rückenmuskulatur aufbauen kann, bevor sich da jemand auf den Rücken schwingt. Das habe ich bei Leila auch nicht gemacht, aber ich bin von diesem Konzept doch sehr agetan und finde es gehört (oder eben in einer ähnlichen Art und Weise) zu einer guten Ausbildung dazu :) Man lernt ja nie aus ;)

    Negativ? Eigentlich ist mir nichts Negatives aufgefallen. Nur manchmal ist nach dem Tag der EK das Wetter so schön und ich hätte Lust auf einen schönen Ritt im Grünen, den ich dann aber ausfallen lasse und lieber spazieren gehe. Man darf zwar dann auch reiten im Schritt, aber ich denke - man sollte den Rücken dann komplett schonen vom Reitergewicht her ;)

    Aber jeder Mensch und jedes Pferd ist unterschiedlich. Jeder sollte sich das heraussuchen, was er für sein Pferd am besten hält, was zu beiden gut passt - sich dann mit auseinandersetzten und einfach versuchen ob es klappt :) Immer im Sinne des Pferdes natürlich :)
     
    Indira gefällt das.
  9. inuksuk
    Offline

    inuksuk Turnierreiter

    Ich kann schon verstehen was du meinst; aber ich denk so: diese Menschen müssen auch von irgendwas leben und sich (und ggf. ihre Familie) finanzieren. Warum ist es aus deren Position also schlecht, wenn sie eigene Dinge auf den Markt bringen und dafür werben? Ich gönn es den Leuten; auch wenn ich selbst kein Gurumensch bin und mir deshalb kaum Sachen kaufe nur damit xyz draufsteht.
    Man muss es ja nicht zwingend übernehmen (mache ich auch nicht) und auf den Zug aufspringen. Aber ich finds ok wenn man es so macht, von Luft, Liebe und "Fans" kann man letztlich kein Abendessen kaufen.

    Ich hab das aber eh offenbar (unbewusst:mrgreen:) überlesen...wobei ich mich eh nicht so hundertprozent mit dem Buch anfreunden konnte - der Equikinetic an sich tut das aber keinen Abbruch, finde ich trotzdem sehr empfehlenswert!
     
  10. jerryli
    Offline

    jerryli Amateur

    Geht mir auch so, ich bin auch kein Geitner"fan" aber Equikinetic ist ein tolles Konzept, ohne Frage, aber das war dann auch wieder alles was ich mir von dem Mann angeeignet habe.
    Die Fähnchen sind im Übrigen gar nicht unwichtig ;)
    Ich denke man sollte das differenzierter sehen und das rausfiltern was man braucht und ws nützt. Und wenn es der Kappzaum ist, dann besser als an der Trense. Und wenn mit Hilfe dieses Kappzaums 100 Leute weniger auf Trense Longieren haben die Pferde doch schon was gewonnen.
     
    zauselsilke gefällt das.

Diese Seite empfehlen