1. Info: Zum Datenschutz sind viele Themen nur für Mitglieder sichtbar. Mach mit und lies mehr :)
  2. Hallo, schön, dass du hier bist! Wir würden uns freuen, wenn du Mitglied unserer Pferdecommunity wirst.

Dülmener Wildpferde

Dieses Thema im Forum "Pferderassen" wurde erstellt von Jessy., 29. September 2010.

  1. Jessy.
    Offline

    Jessy. ...außer Konkurrenz

    Guten morgen!
    Hat jemand von euch Erfahrung mit einem direkt aus dem Wildpferdefang? Habt ihr vll einen?
    Meine Abeitskollegin will sich im Mai 2 holen und die soll ich dann natürlich betreuen und später einreiten.
    Wollte mal gerne persönliche Erfahrung hören :)
     
  2. Shalli
    Offline

    Shalli ...außer Konkurrenz

    Ganz ehrlich? Mistmatzen und oft zum reiten nicht geeignet. Das ist die Erfahrung die ich (bei inzwischen 3en) gemacht habe.
     
  3. Jessy.
    Offline

    Jessy. ...außer Konkurrenz

    Danke für die Antwort!
    Was meinst du mit Mistmatzen? Mit dem Wort kann ich leider nichts anfangen :D
    In wie fern nicht zum reiten geeignet? Charakter, Körperbau ect?
     
  4. Flicka
    Offline

    Flicka ...außer Konkurrenz

    Hi :)
    Eine Bekannte von mir hat 2 gekauft ( damals auch jung und roh ) und die 2 sind richtige Engel geworden als Reitpferde. Sehr geduldig, sehr ruhig und ausgeglichen, offen und freundlich vom Charakter her und sie machen sich wirklich gut. Die beiden sind für jeden Blödsinn zu haben.
    Man muss halt einfach bedenken, dass man langsam und mit Geduld an die Sache rangehen muss, damit man ein Verlasspferd raus zieht. Aber wie gesagt, ich kann nur Gutes über die beiden sagen :)
    lg
     
  5. Indira
    Offline

    Indira ...außer Konkurrenz Moderator

    Ich kenne einen, der ist auch sehr nett!

    Allerdings hätte ich persönlich da Skrupel vor diese "Einfangshows" zu unterstützen... Die werden da zu Hunderten in die Enge getrieben und müssen erhebliche Ängste leiden, weil sie mit Menschen schlichtweg nichts anfangen können :-( Da wäre mir ein Fohlen, was zwar nicht ganz so "wild" aber dennoch artgerecht aufwachsen durfte, den Menschen aber schon kennt und mit was Positivem (Füttern, Streicheln, etc.) verbindet, irgendwie lieber :?
     
    Farbklecks2016 gefällt das.
  6. Shalli
    Offline

    Shalli ...außer Konkurrenz

    Also wie gesagt, die die ich kannte, waren auch vom Körperbau her eher nicht zum Reiten. Ihr Rücken war zu kurz für einen Sattel, der Hals nicht so gut aufgesetzt, ....
    Vom Charakter her waren sie verschlagen und hinterhältig.

    Ich möchte damit nicht alle über einen Kamm schehren (schreibt man das so?).
    Bis ich die drei Kleinen Biester kennen gelernt habe, hielt ich die Rasse für äuserst Robust und Nervenstark.
    Wenn man beim Kauf auch aufs Exterieur achtet und vielleicht auch etwas aufs Wesen schaut, dann denke ich aber kann man sicherlich ein tolles Tier erhalten.
     
  7. Anonymous
    Offline

    Anonymous Gast

    Also, ich kenne nur ein Exemplar dieser Rasse und kann nichts Negatives sagen.

    Entschuldigung @ Shalli, aber wenn du einem Pferd Verschlagen- und Hinterhältigkeit unterstellst, räumst du dem Pferd an sich zu viel Intelligenz ein. Um hinterhältig sein zu können, braucht ein Lebewesen mehr selbstreflektierende Fähigkeiten als ein Pferd je haben könnte. Pferde reagieren einfach nur auf das Verhalten des Menschen.

    Dass diese und andere sogenannte Robustrassen im Verhältnis zu anderen Rassen kurze Rücken haben liegt daran, dass die Evolution nicht unbedingt einen Reiter auf den Rücken eines Pferdes vorgesehen hat und ein im Sinne des Menschen reitpferdetaugliches Pferd nun einmal erst im Laufe der Jahrhunderte herausgezüchtet wurde. Nichts desto Trotz gibt es auch für diese Rassen passende Sättel.
     
    Farbklecks2016 gefällt das.
  8. Sanny82
    Offline

    Sanny82 ...außer Konkurrenz Moderator

    Ich hätte mir damals fast einen Dülmener gekauft.
    Dieser war total nervenstark und lieb. Kein bissel ängstlich oder sowas.
    Er war natürlich ein Pony. Und die haben ja nunmal auch nen kleinen Dickkopf. Aber nich im Negativen.
    Dieses Pony wurde auch damals in Dülmen gefangen.
    Ich denke auch wenn man beim Kauf drauf achtet wie das Pony gebaut ist, dann ist es nicht das Problem. Und dann muß man natürlich geduld haben das Pony zahm zu bekommen. Und es nicht im hau-Ruck Verfahren machen.
    Was auch noch dazu kommt, das die Pony unterschiedlich teuer sind, je nach Farbe. Die hellen sollen glaub ich die billigsten sein. :) Bin mir aber nich ganz sicher.
     
  9. **Mia**
    Offline

    **Mia** ...außer Konkurrenz

    also wir hatten früher einen in der Reitschule, war nicht schlimmer als die anderen Schulponys auch^^ eigentlich ne ganz brave, auch im Umgang. Würde mir den Wildpferdefang doch gerne mal ansehen, wollte dieses jahr schon hin, aber hab keine karten mehr bekommen...
     
  10. Jessy.
    Offline

    Jessy. ...außer Konkurrenz

    hi!
    Danke für die Rückmeldungen.
    Wir haben und entschieden nun auf jeden Fall mit Hänger hochzufahren und einen Junghengst zu holen.
    Dann darf er entweder Hengst bleiben oder, wenn er sich mit den anderen Pferden nicht verträgt, wird er Wallach und ja, sind wir gespannt und freun uns auf nen Wildfang und die neue Erfahrung.
    Bisher hatte ich nur 70% Wildpferde, oder 80%, je nachdem.
    Die Pferde wo mein Onkel aus Norddeutschland holt wachsen auch fast ohne jeglichen Menschenkontakt auf und wenn, dann nur Schmied, also sind die au net so begeistert von denen.
    Bin echt gespannt
     
Ähnliche Themen: Dülmener Wildpferde
Forum Titel Datum
Pferderassen Konik oder Dülmener Besitzer hier? 14. Oktober 2006

Diese Seite empfehlen